Einfach einmal die Zeit anhalten…

…wäre dies nicht schön?

Wer träumt nicht ab und zu davon, einfach einmal die Zeit zum Stehen zu bringen. Ich tu es. Ich träume ab und zu von einer Zeit freien Umgebung wo nur eines wichtig ist, das Hier und Jetzt. Der einzige Zeitgeber: die Sonne und der Mond. Eine zeitlang einfach ohne Handy, ohne Internet, nicht erreichbar sein – nur höchstens per Post. Einfach einmal keine Verpflichtungen, keine To do’s, keine Termine, nichts. Das einzige was wichtig ist – Nahrungsmittel besorgen. Und dies alles auch noch fern ab der gewohnten Umgebung. Fern ab aller Menschen die einen kennen. Einfach einmal untertauchen und sich einhüllen in die Leichtigkeit des Seins. Einfach nur SEIN. Sich auf die Reise machen zu sich selbst und die wahren Werte wieder finden und erkennen. Was ist wirklich wichtig im Leben? Wer, was, wo und wie bin ich? Was habe ich bis jetzt erlebt, was will ich noch alles erleben? Liebe ich mich selbst? Einfach sein. Wie wäre es mit Ubud auf Bali? Oder in Kathmandu? Oder Nepal? Ein bisschen Eat-Pray-Love in meinem Leben? Einmal ganz alleine sein und einfach einmal von seinem gewohnten Leben untertauchen. Keine Freundin, keine Partnerin, keine Mutter, keine Tochter, keine Angstellte, keine Chefin, keine Kollegin sein… einfach einmal nur sich selbst sein. Ganz simple und pur. So gut wie nichts mit im Gepäck und sich auf sein Exil einlassen. Niemand kennt einen. Es zählt nur der Moment. Das wäre für mich einmal Urlaub. Ein Experiment. Wer weiß? Vielleicht sitzt man dann am Ende der Welt und denkt sich – und jetzt? Doch nicht das Wahre? Die Frage lautet doch eigentlich, muss man um die Zeit anzuhalten tatsächlich an’s andere Ende der Welt reisen? Wieso sind solche Momente nicht in unserer Umgebung möglich. Was STÖRT einen? Was lässt uns nicht im Hier und Jetzt leben. Was bringt uns aus dem Gleichgewicht und stört uns dabei in uns Ruhe einkehren zu lassen? Was hält uns ab vom sein? Zeitfresser überall: Internet, Notebook, TV, Handy, To-do’s, Erledigungen, Verpflichtungen, etc. doch ist es möglich einfach einmal unterzutauchen obwohl man hier ist? Ich probiere es aus….

Summm summm brumm brummm

Hummelflugtipp zum Thema Freiheit

In meinem Beitrag zum Thema „Freiheit“ findest du vielleicht ein paar Anregungen zu diesem Thema, bzw. erkennst so manche Situation wieder?

Die beliebteste Ausrede unsere Freiheit nicht nützen zu können ist „Zeit“. WIR HABEN KEINE ZEIT „frei zu sein“. Doch stimmt dies wirklich? Oder fühlen wir uns tatsächlich in eingezäunten Gärten (siehe meinen Beitrag) wohler?

Zum Thema Zeit wird noch ein eigener Beitrag folgen, doch frei fühlen können wir uns sofort!

Wie wäre es dein Leben zwischen deinen Verpflichtungen etwas bunter, ja „freier“ zu gestalten?

Hier ein paar Tipps:

Stehe früher auf als sonst und nimm dir Zeit nur für dich. Mach was auch immer du möchtest. Gehe früh am Morgen raus spazieren, betreibe Sport, schau dir eine Serie an, bereite dir ein tolles Frühstück zu und höre dabei deine Lieblingsmusik, lese deine Lieblingszeitschrift oder Buch, meditiere, nimm dir ausgiebig Zeit im Bad und verwöhne dich mit einer frischen Gesichtsmaske?

Fahre früher in die Arbeit als sonst. Nütze die Zeit und setze dich noch in ein Cafe, gehe noch eine Runde spazieren und beobachte wie alle in den Tag starten, oder die Ruhe in der Natur.

Nütze deine Mittagspause und gehe – wenn möglich – eine Runde spazieren, oder setze dich in die Sonne, sei mal kurz nicht erreichbar und entscheide „frei“ wie du diese paar Minuten nur für dich nützt.

Fahre nach der Arbeit vielleicht nicht gleich nach Hause? Erkunde die Umgebung oder fahre heute einfach mal in die andere Richtung. Entdeckte ein neues Gebiet.

Gehe sobald du zu Hause bist noch einmal hinaus. Hinaus in die Welt. Genieße die Natur oder die Menschen die alle strikt von A nach B ihren Weg fortsetzen. Du nicht!

Nimm dir zu Hause ein Zeitfenster nur für dich und entscheide „frei“ was du tust! Dies kann auch nur eine halbe Stunde sein – vielleicht sogar eine ganze?

Durchbreche am Abend die tägliche Routine. Vielleicht heute einmal nicht gleich den Fernsehr an? Koche dir heute was Schönes? Oder lese mal wieder dein Lieblingsbuch oder Magazin. Wann hast du das letzte mal getanzt? Gemalt? Mit Freunden, Familie telefoniert oder hast dich mit ihnen getroffen?

Und wenn es unter der Woche, während du arbeitest oder deinen Verpflichtungen nachgehen musst, noch zu schwer ist für dich Zeit zu schaffen, für deine persönliche Freiheit, dann nütze das Wochenende, deine „Freizeit“! Setze dich ins Auto, oder in das öffentliche Verkehrsmittel, oder auf dein Fahrrad und fahre einfach mal in eine komplett andere Richtung. Wo du noch nie warst. Bewege dich „frei“ und entscheide selbst wohin du gehst.

Summ…summm….